Kolloquium für Signal- und Zugsicherungstechnik (EVT-282)

Die Welt der Automatisierung und Digitalisierung entwickelt sich immer schneller. Neue und schnellere Hardware und Software werden entwickelt und lassen ältere Komponenten betagt aussehen. Die Entwicklung in der Zugsicherungstechnik folgt dieser Geschwindigkeit nicht. Die Folge ist, dass ZST-Komponenten immer öfter nicht mehr verfügbar sind und es auch soweit führen kann, dass komplette Anlagen ersetzt werden müssen. Spätestens dann stellt sich die Frage, welches neues Zugsicherungssystem und welcher Automati­sierungsgrad genutzt und implementiert werden soll. Das ZST- Kolloquium diskutiert dies im ersten Block der Veranstaltung.

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis der Bevölkerung und der Fahrgäste. Neue Regulierungen im Bereich des Brandschutzes und der IT-Sicherheit haben Einfluss auf die Zugsicherungsanlagen. Das ZST-Kolloquium bereitet die Anforderungen der Verkehrsunternehmen an Kabelanlagen auf und informiert über die neuen gesetzlichen Anforderungen.

Das IT-Sicherheitsgesetz und die zugehörige Verordnung BSI-KritisV wurden veröffentlicht und Zugsicherungs­anlagen, wie zum Beispiel Stellwerke und Leitstellen, gehören zu den potentiell kritischen Anlagen. Einige Ver­kehrsunternehmen haben kritische Anlagen dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) gemeldet. Das ZST-Kolloquium berichtet über Herausfor­derungen die nun auf die Verkehrsunternehmen als Betreiber kritischer Anlagen zukommen und die Aktivitä­ten im VDV.

Automatisierung und Prozessmanagement sind Themen der Digitalisierung. Dabei ist dies nicht nur ein Aspekt des „wahren“ Betriebes. Die effiziente Wartung und optimale Bereitstellung der Fahrzeuge wird immer wichti­ger und das Betriebshofmanagement spielt dabei eine immer größere Rolle. Am zweiten Tag des ZST-Kolloq­uiums werden die Anforderungen und Erfahrungen der Verkehrsunternehmen beim Einsatz von Betriebs­hofmanagementsystemen und deren Zusammenspiel mit der Zugsicherung und Zuglenkung diskutiert. Die Firmen INIT, IVU, PSI und VAB stellen Ihre Erfahrungen mit ihren Betriebshofmanagementsystemen vor und geben einen Ausblick über die aktuellen Entwicklungen. Automatisierung ist dabei nicht nur ein Thema der Schienensysteme. Autonome Fahrzeuge und Busse mögen zwar im städtischen Umfeld noch Zukunftsvision sein, im geschützten Betriebshof könnte dies aber in nicht allzu weiter Ferne Realität werden. Erste Erfahrungen aus dem Forschungsbereich werden von den Stuttgarter Straßenbahnen vorgestellt.

Das ZST-Kolloquium ist die Branchenplattform der Zugsicherungsbranche des öffentlichen Nahverkehrs sowie der VDV-Schienenverkehrsunternehmen. Es bietet einen offenen Treffpunkt für diejenigen, die schon Praxis­erfahrungen oder entsprechendes Wissen haben und diejenigen, die genau dieses suchen. Der fachliche Aus­tausch zu den einzelnen Themen zwischen den Vorträgen bildet deshalb einen Schwerpunkt der Veranstaltung.

PDf- Flyer folgt

Kommende Termine

 
Datum: 05.06.2019, 12:00 Uhr - 06.06.2019,13:00 Uhr
Veranstaltungsort: KOMED
Im MediaPark 7
50670 Köln
Freie Plätze: 80
Preise: 970,00 EUR zzgl. 19% MwSt.
Buchbar bis: 05.06.2019
Jetzt anmelden >>